Organeers unsere Leistungen Struktur- und Kulturmusteranalyse

Struktur- und Kulturmusteranalyse

Manchmal ist der Wurm drin. Man spürt, dass etwas nicht rund läuft in der eigenen Organisation, aber kriegt es nicht zu fassen. Wieso funktionieren die neuen Prozesse nicht, obwohl sie sauber ausgearbeitet sind? Wieso fruchten die Veränderungsmaßnahmen nicht, obwohl ein Team mit Vertretern aus verschiedenen Abteilungen monatelang darüber gebrütet hat? Oder, noch grundlegender: Wieso verlieren wir Kunden und Mitarbeiter? Wieso sind wir so unproduktiv? Warum tun wir uns so schwer, Entscheidungen zu treffen? Wieso wollen meine Mitarbeiter keine Verantwortung übernehmen?

Es gibt unzählige solcher Fragen, mit denen sich Unternehmenslenker an uns wenden. Sie alle eint, dass sie verstehen wollen, was in ihrem Unternehmen vorgeht. Was gut läuft und was nicht – und wieso.

Unsere Grundannahme ist: In jedem wiederholt auftretenden Problem steckt auch eine Funktionalität, die sich erst im Kontext der Gesamtorganisation erschließt. Deshalb suchen wir nicht nach einzelnen Helden oder Schuldigen, sondern nach grundsätzlichen strukturellen und kulturellen Auffälligkeiten in Ihrer Organisation, die dazu führen, dass sich Ihre Mitarbeiter so verhalten, wie sie sich verhalten.

Unsere Struktur- und Kulturmusteranalyse (SKMA) basiert auf systemtheoretischer Organisationsdiagnostik. Im Ergebnis gelingt ein Blick auf die Kultur der Organisation, welche das Kraftfeld bildet, in dem alle täglich Entscheidungen treffen müssen – die verdeckten Regeln des Spiels sozusagen. Auf Basis dieses Organisationsverständnisses finden wir gemeinsam Hebel für echte Verbesserungen.

Haben Sie Fragen?

»Die Struktur- und Kulturspiegelung durch die Organeers hat unseren Raum für Problemdenken fundamental erweitert. Unser Handlungsspielraum war vorher deutlich kleiner, wir haben uns deutlich machtloser gefühlt als wir es waren, weil unsere Lösungen immer beschränkt waren.«

Linnar Schwarz, COO
Candis GmbH

Wir waren vermeintlich nicht gut im Sales, haben unsere Ziele oft nicht erreicht, es gab ständig Reibung zwischen Sales und Marketing. Für uns war klar: Die Sales-Leute sind schlecht. Wir müssen an unserem Hiring arbeiten. Als dann auch noch unser Head of Sales rausging, meinte ein Kollege: Vielleicht sind es doch nicht nur die Leute? Sondern auch unser System?

Die Struktur- und Kulturspiegelung durch die Organeers hat unseren Raum für Problemdenken fundamental erweitert. Unser Handlungsspielraum war vorher deutlich kleiner, wir haben uns deutlich machtloser gefühlt als wir es waren, weil unsere Lösungen immer beschränkt waren.

Anfangs habe ich mich oft voll ertappt gefühlt, aber ich find’s heute mega, weil ich neue Perspektiven und einen größeren Handlungsspielraum bekomme. Und ich musste mich erst mal damit anfreunden, nicht für Stunden zu bezahlen, sondern für gemeinsames Probleme-Lösen. Jetzt finde ich das total cool, weil unsere Interessen aligned sind.

Die Umstellung aus den Learnings der Analyse haben wir eigentlich nur im Sales, Marketing und Success gemacht, aber jetzt findet man sie überall in der Firma, z. B. dass wir jetzt unsere Product Strategy festschreiben, damit wir uns festlegen, weil wir uns sonst immer wieder eine Hintertür aufhalten.